Neuer Ratgeber zur E-Zigarette erschienen

© photoschmidt – fotolia.com

Im Rahmen einer offenen Veranstaltung des Bundesverbands für akzeptierende Drogenarbeit und humane Drogenpolitik (akzept e.V.) wurde heute u.a. ein neuer Ratgeber zur E-Zigarette des Fachhochschulverlags vorgestellt. Das Buch der Autoren Heino Stöver, Daniela Jamin und Sascha Eisenbeil trägt den Untertitel „Einsteigen, Umsteigen, Aussteigen“ * und liefert auf über 200 Seiten Fakten zum aktuellen Forschungsstand und wichtige Tipps für Umsteiger zur E-Zigarette. Wir haben vor Ort eines der sehr lesenswerten Exemplare erworben und geben einen kurzen Einblick in die Fülle der nützlichen Informationen für alle Interessierten.

Inhalt

Stöver-Buch Bild_1Das Buch ist in acht Kapitel aufgeteilt. Zu Beginn geht es um die Mythen zur E-Zigarette, die sich in der Öffentlichkeit gebildet haben. Diesen werden Fakten gegenübergestellt.

Beispiel Mythos 1: „Die E-Zigarette ist genauso schädlich wie die Verbrennungszigarette.“ Dieser weit verbreitete Mythos sorge dafür, dass viele Raucher nicht umstiegen, weil sich der Umstieg nicht lohnen würde. Doch diese Einschätzung sei definitiv falsch.

Fakt: Die aktuelle Forschung zeige, dass Dampfen sehr viel weniger riskant sei als Rauchen: „Auf einem Risikokontinuum von „ungefährlich“ (Waldluft) bis „gefährlich“ (Verbrennungszigarette) rangiert die E-Zigarette am unteren Ende, in der Nähe von Nikotinersatzprodukten. Es lohnt sich also umzusteigen!“ (S. 16)

Viele weitere Mythen wie bspw. „Nikotin ist krebserregend“ und „Passivrauch von E-Zigaretten ist gefährlich“ werden mit den Fakten konfrontiert und entkräftet.

Im zweiten großen Teil gibt es zahlreiche Tipps und Hilfestellungen für umstiegswillige Raucher in allgemein verständlicher Sprache. Der Leser erhält praktische Infos zu den besten Einstiegsmodellen, den Kosten, Liquids und Nikotinstärke und zur richtigen Handhabung von E-Zigaretten. Außerdem geht es um die Regeneration des Geschmacks- und des Geruchssinns, der bei Ex-Rauchern durch den Umstieg zur E-Zigarette deutlich verbessert wird: „Nach ungefähr 10 bis 14 Tagen haben sich die Geschmacksknospen auf der Zunge komplett erneuert und regeneriert. Sie schmecken wieder deutlich mehr als vor dem Rauchstopp und auch die Nase hat sich daran gewöhnt, dass sie nicht ständig mit Verbrennungsprodukten des Tabaks belastet und den Zusatzstoffen einer Zigarette betäubt wird.“ (S. 41)

Weiteres Thema: Respekt vor Nichtrauchern/ -dampfern. Die Autoren empfehlen „Empathie, Gelassenheit und Rücksichtnahme auf andere.“ (S 46)

Die Folgekapitel behandeln ausführlich die gesundheitlichen Aspekte des Umstiegs und liefern detaillierte Infos zur Technik von E-Zigaretten (Gerätekunde) und den Inhaltsstoffen der Liquids. In den Kapitel sechs und sieben geht es um die internationale E-Zigarettendebatte, politische Regulierungen und die Community der Verbraucher und Verbände.

Im letzten spannenden Teil vor einem ausführlichen Glossar und Inhaltsverzeichnis kommen die Dampferinnen und Dampfer zu Wort. Acht ehemalige Raucher berichten über ihre ganz persönliche Erfahrung beim Umstieg zur E-Zigarette. Neben anderen äußert sich hier auch der Toxikologe Prof. Dr. Bernd Mayer von der Universität in Graz. Mayer betreibt einen eigenen Youtube-Kanal mit dem Titel “Dampfen statt Rauchen”,  ist politischer E-Zigaretten-Sachverständiger und hat auch das Geleitwort zur vorliegenden Veröffentlichung geschrieben.

Zitat: „Es gibt keine denkbare Situation, in der es nicht vorteilhaft wäre, zu dampfen anstatt zu rauchen. Obwohl sich WissenschaftlerInnen und ExpertInnen weltweit einig sind, wird diese einfache Botschaft von Gesundheitsbehörden und medizinischen Fachgesellschaften nicht klar und deutlich kommuniziert.“ Stattdessen werde von Seiten dieser Organisationen vor „hypothetischen Restrisiken und erhöhten Schadstoffwerten im Vergleich zu reiner Alpenluft“ gewarnt. (S. 5)    

Informationen zur Publikation

Herausgeber des Ratgebers ist Heino Stöver, Professor für sozialwissenschaftliche Suchtforschung und Mitarbeiter des Forschungsinstitutes ISFF an der Frankfurt University of Applied Sciences. Bereits 2016 veröffentlichte Prof. Dr. Stöver eine viel beachtete wissenschaftliche Publikation zum Thema E-Zigarette. Er ist ein ausgewiesener Kenner der Materie und Befürworter des Prinzips der Schadensminimierung (Harm Reduction) in der Suchtforschung.

* Stöver H., Jamin D., Eisenbeil S.: Ratgeber E-Zigarette – Einsteigen, Umsteigen, Aussteigen. Fachhochschulverlag Frankfurt/ Main 2018. Preis: 22 Euro zzgl. Portokosten