Wissenschaftliche Aufklärung zur E-Zigarette auf Youtube

Wie schädlich ist die E-Zigarette im Vergleich zum Tabakrauch? Welche Auswirkungen hat Nikotin auf den menschlichen Körper? Diese und viele weitere Fragen beschäftigen den Grazer Toxikologen Prof. Dr. Bernd Mayer seit vielen Jahren. Er ist seit 2004 Leiter des Instituts für Pharmazeutische Wissenschaften an der Universität Graz und ausgewiesener Kenner der E-Zigarette.

Seit zwei Monaten betreibt er einen eigenen Youtube-Channel und hat bis heute acht Videos unter dem Titel „Dampfen statt Rauchen“ veröffentlicht.

Im sehr profunden und erhellenden Beitrag zur Schadensminimierung z.B. vergleicht Mayer die nachgewiesen toxischen Substanzen, die bei der Tabakverbrennung entstehen mit den Stoffen, die im Dampf von E-Zigaretten gebildet werden. Dabei orientiert er sich an einigen der wichtigsten Studien und kommt zu einem eindeutigen Schluss:

„Das Risiko ist massiv reduziert…die Evidenz ist überwältigend…selbst Hardcore-Gegner würden das nicht bestreiten.“ In Richtung der Medien kritisiert Mayer: „Die dokumentierten Gesundheitsvorteile für Raucher werden nicht klipp und klar kommuniziert.“

Darüber hinaus widmet sich Mayer ausführlich den Grundlagen der Nikotinwirkung und beleuchtet in einem mehr als einstündigen Beitrag das viel diskutierte Thema Passivdampf.

Zielgruppen: Dampfer, Raucher, Politiker und Journalisten

Den einzelnen Beiträgen liegt eine erhebliche Menge von wissenschaftlichen Fakten zugrunde. Mayer wendet sich an alle interessierten Dampfer, Raucher und diejenigen, die von Berufs wegen mit der E-Zigarette zu tun haben. Also auch an politische Entscheider und Journalisten.

Für Raucher hat der Experte sieben sehr hilfreiche Einsteigertipps aufgelistet, die den Umstieg auf die E-Zigarette erleichtern sollen.

Philip Drögemüller, Pressesprecher des BfTG: „Es gibt wahrscheinlich keinen so versierten Kenner der elektrischen Zigarette im deutschsprachigen Raum wie Prof. Mayer. Er bemüht sich seit Jahren – gegen die Anfeindungen von interessengesteuerten Gesundheitsorganisationen – die E-Zigaretten-Debatte auf Fakten zu verdichten und pseudowissenschaftliche Einschätzungen zu entlarven. Deshalb wurde er 2016 auch als Sachverständiger vom Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft in den Bundestag eingeladen und um seine Einschätzung zu E-Zigaretten gebeten.

Die Video-Beiträge sind ein weiterer wichtiger Baustein in seinem Wirken und können dazu beitragen, dass die öffentliche Wahrnehmung des Dampfens ausschließlich auf Fakten und endlich weniger auf Mythen und Gerüchten aufgebaut wird.“