Wichtige Gesundheitsorganisation empfiehlt Tabakstopp mit E-Zigarette

Die renommierte britische Gesundheitsorganisation Action on Smoking and Health (ASH) hat gemeinsam mit dem Smokefree Councillor Network ein Informationsblatt zum Thema Rauchen und Coronavirus veröffentlicht. 

Darin ermutigen die Organisationen Raucher in Corona-Zeiten zum Tabakstopp mit E-Zigaretten. Alle aktuellen Dampfer sollen nicht davon abgehalten werden, E-Zigaretten weiterhin zu verwenden. 

“Dampfen ist für die Atemwege weitaus weniger schädlich als rauchen. Personen, die E-Zigaretten verwenden, um mit dem Rauchen aufzuhören, sollten nicht davon abgehalten werden, dies zu diesem Zeitpunkt fortzusetzen. Darüber hinaus sollten Raucher weiterhin ermutigt werden, E-Zigaretten als Tabakstopp-Hilfe zu probieren, um ihre Gesundheit zu verbessern und das Risiko von Infektionen der Atemwege zu verringern. Wie jeder andere müssen sich auch Dampfer an die Regeln der sozialen Distanzierung zu halten.”

Bereits 2018 hat ASH eine achtseitige Information zur E-Zigarette veröffentlicht. In dem Dokument mit dem Titel “Briefing: Electronic Cigarettes” unterstreicht die Organisation die wichtige Rolle der E-Zigarette für die öffentliche Gesundheit:

  • Es wird geschätzt, dass E-Zigaretten zu 95% weniger schädlich sind als herkömmliche Zigaretten
  • E-Zigaretten-Dampf ist für andere ein vernachlässigbares Risiko
  • Das Wissen der Öffentlichkeit um die relativen Schäden von E-Zigaretten hat sich im Laufe der Zeit verschlechtert und ist heute weniger gut als 2014
  • Fast alle E-Zigaretten-Benutzer in Großbritannien sind entweder Ex-Raucher oder derzeitige Raucher
  • Es gibt keine Hinweise darauf, dass der Gebrauch von E-Zigaretten bei jungen Menschen in Großbritannien zu einer Zunahme des Rauchens führt

Über ASH

ASH wurde 1971 vom Royal College of Physicians gegründet. Der frühere britische Gesundheitsminister John Dunwoody wurde erster Direktor von ASH. Das heutige Kuratorium setzt sich größtenteils aus Ärzten und Wissenschaftlern zusammen.

Im Mai 2011 wurde ASH mit dem WHO World No Tobacco Day Award und mit dem Luther L Terry Award 2012 für „Outstanding Organization“ von der American Cancer Society ausgezeichnet. 

Die derzeitige Geschäftsführerin ist seit 2003 Deborah Arnott. Sie wurde 2011 zur ehrenamtlichen außerordentlichen Professorin an der Abteilung für Epidemiologie und öffentliche Gesundheit der Universität Nottingham ernannt und gewann den Alwyn-Smith-Preis 2007, der jährlich von der britischen Fakultät für öffentliche Gesundheit an die Person verliehen wird, die den herausragendsten Beitrag zur öffentlichen Gesundheit geleistet hat.

2020-04-30T13:42:59+01:0030.04.2020|