Quit or try – Alternativen für die Gesundheitspolitik

© David Katrenčík – fotolia.com

Am 18. Dezember hat die Gesundheitsbehörde „Knowledge-Action-Change“ im britischen Parlament einen 128-seitigen Report zum weltweiten Status von Tobacco Harm Reduction vorgestellt. Gleichzeitig wurde der Launch der Website Gsthr.org bekanntgegeben. Website und Report bilden die globale, regionale und nationale Verfügbarkeit und Verwendung von sichereren Nikotinprodukten (SNP) sowie die regulatorischen Antworten auf diese Produkte ab. Hierzu gibt es eine umfassende Übersicht zu den regulatorischen Bestimmungen in über 180 Staaten. Außerdem im Fokus: Das große Potential von Tobacco Harm Reduction für die öffentliche Gesundheit.

Der Report umfasst sieben Kapitel. Einleitend wird die Absicht der Autoren verdeutlicht:

„Alle sechs Sekunden stirbt jemand an einer durch Rauchen verursachten Krankheit, und das Problem wird sich wahrscheinlich verschlimmern… Bestehende Formen der Tabakkontrolle sind unzureichend. Während einige Menschen das Rauchen allein oder mit Arzneimitteln aufgeben, scheitern viele. „Quit or die“ ist nicht mehr die einzige Option für diejenigen, die nicht aufgeben können. Sicherere Nikotinprodukte bieten einen anderen Weg. Es gibt beträchtliche internationale, unabhängige Beweise dafür, dass diese Produkte nachweislich sicherer sind als Zigaretten. Diese potenziellen lebensrettenden Produkte könnten zu einer globalen Revolution in der öffentlichen Gesundheit führen.“

Hier sind Auszüge aus der englischen Kurzfassung des Reports, die auf der Website veröffentlicht wurde:

  • „Sicherere Nikotinprodukte (SNP) liefern Nikotin mit einem im Vergleich zu Tabakverbrennung deutlich verringertem Risiko – „No Fire, No Smoke“
  • Internationale Studien belegen, dass diese Produkte für den einzelnen Raucher, die Familie und die unmittelbare Umgebung sicherer sind als das Rauchen von Zigaretten.
  • Die Bereitstellung von Nikotin auf sichere Weise ermöglicht es den Menschen, weiterhin Nikotin zu konsumieren, aber die gesundheitlichen Risiken des Rauchens zu vermeiden.
  • »Quit or Die« ist nicht mehr die einzige Option für diejenigen, die auf Nikotin nicht verzichten können. SNP – E-Zigaretten, Heat-Not-Burn-Produkte und schwedischer Snus – bieten eine andere Möglichkeit: „Quit or Try“.
  • Der rasche Anstieg der Verwendung von SNP wurde auf Initiative der Konsumenten vorangetrieben, oftmals entgegen der Einschätzungen der Gesundheitspolitik.
  • Fehlerhafte Wissenschaft, irreführende öffentliche Informationen und eine sensationsorientierte Medienberichterstattung sorgen bei Verbrauchern, Politikern und der breiten Öffentlichkeit für Zweifel an SNP.

Einschätzung des BfTG-Pressesprechers Philip Drögemüller

„Wir sehen in diesem Report eine sehr wichtige Veröffentlichung zum globalen Thema Tobacco Harm Reduction. In der britischen Gesundheitspolitik ist der faktische Stellenwert von deutlich weniger schädlichen Alternativen zum Tabakrauch längst bekannt. Daran sollten sich alle politischen Verantwortlichen ein Beispiel nehmen. Auch in Deutschland.“